Bekloppt aber lecker: veganes Zwiebel Mett

Es gibt einfach Dinge die dürfen im Rheinland an Karneval nicht fehlen. Dazu gehören zu mindest in meinem Freundeskreis Mettbröttchen. Als Vegetarier bin ich leider raus – Tradition hin oder her! Dieses Jahr ist aber alles anders dank einem ziemlich verrückten Rezept für VEGANES Mett.

Das Investment hielt sich mit knapp 3,- in Grenzen also habe ich den karnevalistischen Fleischersatz getestet. Und was soll ich sagen – der Hammer! Unglaublich wie ähnlich das Zeug dem Metzgermett kommt. Getestet von nicht eingeweihten Fleischessern am Karnevalssonntag und für echtes Mett befunden. Haha! Mett is back!

Sachen gibt`s, die gibt´s gar nicht – veganes Mett

 

Zutaten:

100g Reiswaffeln

1 große Zwiebel

4EL Tomatenmark

300ml Wasser

5EL Gurkensud vom Gewürzgurken

Salz und Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung: 

Die Reiswaffeln mit den Händen in eine Schüssel zerbröseln. Zwiebel schälen, fein würfeln und zu den Reiswaffeln geben.

Das Tomatenmark in 300ml heißem Wasser auflösen, den Gurkensud dazugeben und alles zu der Reiswaffelmischung geben. Gut verrühren und mit Salz und Pfeffer würzen.

Das gute „Mett“ muss jetzt mindestens 8 Stunden, am besten über Nacht, im Kühlschrank durchziehen.

Mahlzeit, happy Mett und Alaaf!

 
Tweet it! Like it! Share it! Tweet about this on TwitterShare on FacebookPin on PinterestEmail to someone

5 thoughts on “Bekloppt aber lecker: veganes Zwiebel Mett

  1. 11. Februar 2013 at 11:10

    Mir sind in diesen Tagen schon eine Menge Mettbrötchen begegnet!
    Wahnsinn, was man aus Reiswaffeln so zaubern kann (-: Ich bleibe da aber doch lieber bei den Berlinern. Die gehören zu Karneval schließlich auch dazu.
    Liebe Grüße
    Natascha

  2. 11. Februar 2013 at 13:02

    Nee du, das ist nicht meins. Ich steh aber auch so überhaupt gar nicht auf Zwiebelmett und ich verfluche meinen Kollegen, wenn er es zum FRÜHSTÜCK mit frischen Zwiebeln im Büro isst. Was für eine Duftnote ….

    Dir weiterhin guten Hunger :)

    LG
    Christina

  3. 18. Februar 2013 at 00:58

    Lecker!!!
    Vor einiger zeit gabs das hier auch..ich fands super..der rest der familie leider nicht..

  4. 17. Juni 2013 at 09:50

    Ich verstehe nicht, warum Vegetarier Fleischähnliche Produkte essen. Kannst du mir das erklären? Würstchenform, Hackform…eigentlich gehe ich davon aus, dass die Fleischesunlust soweit geht, dass auch die Fleischform ein No-Go ist…

    1. 19. Juni 2013 at 18:02

      Haha, ja da hab ich auch schon öfter drüber nachgedacht :-) Ich glaube das ist eher so ein Ding um unter Fleischessern noch einigermaßen angepasst zu sein. Mir ist das eigentlich ziemlich egal, hauptsache es schmeckt ;-) Und das Mett ist einfach so superschräg das es probiert werden musste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.