Reise Nostalgie: Blogger erzählen von ihrer ersten Reiseerinnerung – Teil 8 mit Jessica von „Fernweh und so“

Jeder von Euch hat sie und sie ist immer besonders: Die erste Erinnerung an eine Reise.

Egal ob an die ewig lange Fahrt nach Italien auf der Rückbank des roten Kombis, die erste Sandburg oder wie bei mir an einen Winterurlaub mit Opa und großen Kullertränen die nur von einem Filzhut getrocknet werden konnten.

Ich wollte von deutschen Bloggern wissen, was deren erste Reiseerinnerung ist.

Heute gibt es den achten Teil  mit Jessica von „Fernweh und so“

jessica

„Wie so viele in meinem Alter habe ich die Urlaube meiner Kindheit an der Nordsee verbracht. Doch während um mich herum alle von der niederländischen Küste erzählen – was ja auch nicht verwunderlich ist, schließlich wohne ich zurzeit in Aachen – verschlug es mich mit meinen Eltern und meiner Schwester regelmäßig auf die deutsche Nordseeinsel Wangerooge.

Jetzt, wo ich mir die Fotos ansehe, wird vor meinem inneren Auge alles wieder so lebendig. Ich höre das Kreischen der Möwen, spüre den leichten Wind im Haar und sehe die Promenade aus rotem Backstein, die von der Sonne ganz warm geworden ist. Wangerooge war für mich als Kind das Paradies. Schon die Anreise glich einem Abenteuer:

Jessica

Jessi heute

 Erst ging es mit dem Auto quer durch Niedersachsen bis zur Nordseeküste, wo wir unser Auto auf einem mir damals riesig erscheinenden Parkplatz abstellten und unsere Koffer aufgaben. Sie wurden in Container geladen und diese wiederum auf die Fähre, die uns auf die Insel brachte. Wenn wir Glück hatten, konnten wir unterwegs ein paar Robben auf einer Sandbank entdecken. Begleitet wurden wir jedenfalls immer von einer Gruppe hungriger Möwen. Im Hafen von Wangerooge angekommen, ging es bis zum Zentrum der Insel mit der Schmalspurbahn durch die Salzwiesen weiter.

Erst am Bahnhof sahen wir unser Gepäck wieder, das wir auf Handkarren luden, um über das Kopfsteinpflaster bis zur Ferienwohnung zu holpern. War der Karren groß genug, durften auch wir Kinder in ihm Platz nehmen.

Ich erinnere mich noch gut an den typischen Geruch der Ferienwohnungen. Und es gab ein Hochbett, was natürlich großartig war.

Die zwei Wochen auf der Insel verbrachten wir damit, die Cessnas auf dem benachbarten Flugplatz zu beobachten, Sandburgen um den Strandkorb herum zu bauen, Muscheln im Watt zu sammeln und den Gegenwind verfluchend um die Insel zu radeln. Bei jedem Urlaub auf Wangerooge standen natürlich auch die Besteigung des alten roten Leuchtturms und ein Besuch des Café Pudding an.

Das letzte Mal war ich mit jugendlichen 17 auf Wangerooge und ich finde, dass es mal wieder Zeit wird, die Insel meiner Kindheit zu besuchen…

Auf fernwehundso veröffentlicht Jessica mit viel Herz geschriebene Berichte und Geschichten für Regionenentdecker und Städteerkunder. Der Schwerpunkt liegt dabei auf NRW, Deutschland und Europa. Hier erhalten also all diejenigen wertvolle Reisetipps, die nicht immer – aber doch ab und an – gerne mal in die Ferne schweifen.

 

Noch mehr Reiseerinnerungen findest Du HIER
Tweet it! Like it! Share it! Tweet about this on TwitterShare on FacebookPin on PinterestEmail to someone

8 thoughts on “Reise Nostalgie: Blogger erzählen von ihrer ersten Reiseerinnerung – Teil 8 mit Jessica von „Fernweh und so“

  1. 13. September 2013 at 00:00

    Ich finde es erstaunlich, wie viele von euch (regelmäßig) an der Nordsee waren. Ich habe viel von Deutschland gesehen, als ich Kind war. Ich war in der Pfalz, in der Rhön, im Harz und in Bayern, aber ich war nur 1 x für einen Tag an der See. Nein ich bin meinen Eltern da nicht böse, nur wenn man erwachsen wird denkt man mehr darüber nach, wo man füher einmal war. Erst viel später war ich dann selbst an der See, denn aber an der Ostsee :-).

    LG
    Michael

    1. 13. September 2013 at 08:02

      Jessi und ich haben beide supernah an der holländischen Grenze gewohnt ( jessi ja heute noch). Da war die See einfach das nächste Naherholungsgebiet für uns. Im Herzen werde ich immer ein Nordseekind bleiben. Ich muss auch heute noch mindestens einmal im Jahr an „meine“ Nordsee ;)

      1. 13. September 2013 at 10:59

        Damals habe ich noch gar nicht an der holländischen Grenze gewohnt. :-)
        Aber in Niedersachsen und da war die deutsche Nordsee ist so weit.

        Sonnige Grüße
        Jessi

        1. 16. September 2013 at 22:12

          Und ich dachte, du wärst schon immer ein öschermädsche gewesen….

          1. 17. September 2013 at 13:22

            Nein, erst seit 4,5 Jahren! :-)

  2. 13. September 2013 at 07:46

    Liebe Sarah,

    vielen Dank, dass ich Teil dieser tollen Aktion sein darf! :-*

    Herzliche Grüße
    Jessi

    1. 13. September 2013 at 08:02

      Danke das du mitgemacht hast!:*

  3. 26. Juli 2016 at 17:04

    Vielen Dank für diese Blog-Serie, da kommen wirklich viele Erinnerungen in mir auch. Auch ich bin mit als Kind meinen Eltern immer an die Nordsee fahren. Flugreisen waren damals noch etwas Besonderes, das wäre meinen Eltern gar nicht in den Sinn gekommen. Einige Freunde erzählten nach den Sommerferien zwar auch schon vom Italien-Urlaub – doch da meine Eltern sowie nur meinetwegen verreist sind, war die Nordsee halt, im wahrsten Sinne des Wortes, das Naheliegendste (drei Stunden Fahrt).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.